Neues Familienmitglied – MacBook 12″

Berufsbedingt habe ich seit 1977 so gut wie kein Apple-Rechner ausgelassen. Ich kann mittlerweile bis heute an einer Hand zählen, welches Model ich in den Jahrzehnten nicht hatte.
Teilweise standen die Rechner nicht immer sofort nach dem erscheinen bei mir, sondern mit ein wenig Verzögerung. So auch das aktuelle MacBook 12″.

Dieses kleine Stück geballte Technik zählt aber wieder einmal zu den Highlights von Apple Technik welche ich haben darf.
Durch die geringe Größe ist es unheimlich handlich und transportabel.
Das Retina-Display ist gestochen scharf und brillant, sodass die 12″ absolut in Sachen Lesbarkeit auch mit größeren Displays mithalten können.

Meine Angst als Lesebrillenträger, dass mir das Display doch zu klein ist, hat sich als vollkommen unbegründet herausgestellt.
Es ist absolut brilliant und gut lesbar.

Die Tastatur ist ein klein wenig gewöhnungsbedürftig. Gerade mit der Shift-Taste habe ich beim zügig Schreiben und Großbuchstaben noch immer ein wenig Probleme. Schnell steht vor dem Buchstaben dann ein < (die Taste liegt genau neben der Shift-Taste). Evtl. schreibe ich einfach zu schnell oder habe die falsche Handhaltung dafür.
Ansonsten ist aber die Tastatur absolut prima und es macht Spaß darauf zu tippen.

Ich finde ebenfalls den vorhandenen USB-C Anschluss sehr gut.
Auch wenn viele sich darüber aufgeregt haben.

Hat man das MacBook 12″ in der Hand, weiß man schnell, dass für alles andere kein Platz vorhanden ist. Das Teil ist einfach viel zu dünn, dass andere Anschlüsse Platz hätten.

Mit einem entsprechenden Adapter oder HUB lässt sich aber alles problemlos betreiben und gibt den kleinen Book die Möglichkeit an alles angeschlossen zu werden.

Alles in allem ist das kleine 12″ MacBook einer der tollsten Rechner, die je bei mir auf dem Tisch standen. Ich kann nur jedem empfehlen, der einen wirklich transportablen Rechner sucht, sich dieses gute Stück einmal genauer anzuschauen.
Auch wenn der Preis dafür nicht unbedingt im untersten Sektor angesiedelt ist und viele Windows-User bei einem Start-Preis von 1500,-  aufschreien werden, so erhält man dafür auch ein geballtes Stück modernster Technik, die an Verarbeitung, Qualität und Präzision alleine im Gehäusebereich, nicht zu übertreffen sind.

Für den Amateurfunk ist solch ein Rechner ideal.
Zum einen gibt es mittlerweile auch für MacOS eine Unmenge an guter Amateurfunk-Software und zum anderen läuft bei mir parallel auch noch Windows auf dem Rechner.
So kann ich, wenn es unbedingt sein muss, auch mal zum Windows wechseln und eine eventuelle Spezialanwendung für den Amateurfunk starten.

Apple MacBook Retina MJY32D/A 30,4 cm (12 Zoll) Notebook (Intel Core M, 1,1GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, Intel HD 5300, Mac OS) space grau

 

IMG_5029