OV-Wechsel

Vor meinem Urlaub besuchte ich den Fieldday von D23 „Freunde des CCC“, meinem nun bisherigen OV.
Leider musste ich feststellen das D23 nicht mehr viel mit Amateurfunk zu tun hat. In den ganzen vier bzw. drei Tagen wurden komplett nur 14 QSOs gefahren (8 davon ich).
Das lag nicht an fehlenden Antennen bzw. Ausrüstung die ich zu 80% selber aufbaute, nein man hatte einfach keine Lust und wollte feiern.
Diese wurde teilweise auch derart heftig vollzogen, das es schon mal vorgekommen ist das teuere Foto-Kamaeras nachts dem Regen überlassen wurden oder der eine oder andere nicht mehr alleine zu seinem Zelt laufen konnte.
Nun habe ich nichts gegen Feiern, im Gegenteil, nur alles zu seiner Zeit!

Nachdem ich meinen Unmut gegenüber dem Fieldday geäussert hatte wurde mir von einem Vorstandsmitglied von D23 mitgeteilt ,sas es ja im Grund ein Treffen der Chaoswelle gewesen ist und man es als Fieldday auslegt um die Versicherung des DARC zu bekommen und die Zelte zu erhalten.
Aber auch Dinge wie „Jetzt mal im Ernst! Wer geht auf ein FD und funkt da?“ sind von anderen gefallen.
Noch anderen Dinge sind anschl. vorgefallen, die ich hier nicht weiter aufzählen möchte, weil es zu weit führen würde. Aber es hat mir gezeigt das es weitgehend eine Clique von Leuten ist, die nicht zu mir passen und ich als Funkamateur den Begriff „Fieldday“ anders interpretiere.

Diskussion über das Hobby können leider auch nicht großartig geführt werden, da die Interessen bei D23 in anderen Richtungen laufen oder man über ein chinesisches Handfunkgerät nicht hinaus gekommen ist. Wirklichen Amateurfunk haben da leider die wenigsten mal durchgeführt.

Ich habe nun beschlossen obwohl ich Gründungsmitglied von D23 bin, den Ortsverband zu verlassen und D23 ihren selbsternannten Slogan „Chaos on Air“ ausleben lasse, auch wenn das „on Air“ alleine schon ein Widerspruch ist.

Da D23 auch mittlerweile nur noch sehr wenig mit dem CCC zu tun hat und ich ihn mehr als Party-Verein von Funk-Interessiereten sehe, ist dieser Weg für mich wohl der richtige.
Sicherlich gibt es einige Ausnahmen, die allerdings aus recht wenigen besteht.

Da ich nicht der erste bin, der neuerdings aus diesem Grund bei D23 ausgetreten ist und ich weiss das ich auch nicht in naher Zukunft der einzige bleibe, bereue ich den Schritt nicht und freue mich wieder zu den „alten Linien“ gefunden zu haben und bin jetzt bei D14 „Berlin-Lichtenrade“ Mitglied, meinem alten Heimatbezirk, wo mein guter alter Freund Martin, DL7ARY neuerdings auch OVV ist.
Ich denke dieser Weg war für alle der richtige und jeder kann nun das ausleben was er von einem DARC Ortsverband erwartet.

PS: Mir wurde vom Vorstand verboten das unten stehende Foto zu veröffentlichen, da ich ja an den kommenden „Nachwuchs“ bei D23 denken soll. Dabei ist das noch ein ganz harmloses Foto vom ersten Abend beim Fieldday von D23 wo auch nur sehr wenige bereits vor Ort waren. Hätte ich die anderen Abende solche Fotos gemacht, es würde niemand glauben. Da gab es dann nicht nur mehr sondern auch ganz andere leere Flaschen.
Da auf diesem Bild keine Personen abgebildet sind und ich offizieller Teilnehmer bei dem Fieldday von D23 gewesen bin, gibt es auch keinerlei Dinge bzw. Rechtsprechung warum ich dieses Foto nicht veröffentlichen sollte. Es ist nur eine „nette“ Erinnerung.

Der erst Morgen mit den „leichten“ Dingen auf dem Tisch – Mein Erlebnis bei D23