QRV auf Usedom

Nun hat es tatsächlich ein wenig gedauert, bis ich hier auf Usedom wirklich QRV sein kann. Es passte bisher einfach nicht. Da wir hier mit einer ganzen Gruppe von guten Freunden zusammen waren haben wir im Grund immer zusammen etwas unternommen.
Nachdem aber nun mehr oder weniger beinahe wieder alle abgereist sind und ihre „Nebenbeschäftigung“ nach gehen habe ich mehr Zeit fürs Hobby. Ich habe das Glück hier noch einige Tage vor Ort sein zu können, bevor es wieder nach Berlin geht.

Unbenannt-1

Der Plan mit dem Auto loszufahren und eine tolle Ecke zum funken zu suchen, geht hier auf Usedom beinahe überall auf. Ich muss nur wenige Minuten fahren und bin dann mehr oder weniger in der absoluten Einsamkeit.
Vor lauter Aufregung habe ich gestern sogar das Koaxkabel in unserem Ferienhaus liegen gelassen es heute aber nachgeholt QRV zu werden.

Zum Test hatte ich die KFZ-Antennenhalterung von Ham-Equipment den GFK-Mast von DX-Wire und meinen X1M mit. Als Antennen hatte ich die Vertikal-Monoband-Antennen ebenfalls von Ham-Equipment dabei.

Die KFZ-Halterung ist einer meiner besten Errungenschaften in den letzten Jahren. Schon Jahre zuvor hatte ich ähnliche Modelle ausprobiert, die mehr oder weniger allesamt die Note 3-6 erhielten. Bei der Halterung von Ham-Equipment verhält sich das allerdings vollkommen anders. Das Teil ist derart stabil und nichts wackelt so das man auch bei größeren Masten kein Problem hat, das sich irgend etwas bewegt.

[alert type=“e.g. block, error, success, info“ title=“Die KFZ-Halterung von HAM-Equipment ist das beste was ich an Antennenhalterung bisher hatte!“][/alert]

Ich kann nur jeden Raten, wenn er unterwegs mit dem Fahrzeug ist, sich diese Halterung zuzulegen. Durch die Stabilität ist das auch ein Kauf für Leben – man braucht nie wieder etwas anderes. Hinstellen, mit einem Reifen auf die Halterung fahren und gut ist!
Der GFK-Mast von DX-Wire, von dem ich schon lange ein Fan bin, macht schon beim rausziehen einen guten Eindruck. Man weiss gleich, das Teil hält etwas aus. In Kombination mit dem KFZ-Halter, ein ideales Gespann.
Da ich die Vertikalen-Monoband-Antennen von  Ham-Equipment dabei hatte, hängte ich zuerst die 40 Meter Antenne an den Mast. Natürlich muss bei diesem Band bedingt durch die Höhe des GFK-Mastes von „nur“ 12,50 Meter, die eine Seite der Antenne, horizontal gespannt werden, was aber durch das entsprechende Befestigungsmaterial der Antenne kein Problem da stellt. Leider war auf 40 Meter nicht gerade viel los. Auf dem freien Land muss man sich erst einmal an ein „nur“ Rauschen gewöhnen.
Nach kurzer Zeit wechselte ich dann auf die 20 Meter Antenne. Der Umbau dauert mit Ab- und Aufbau nur 3-4 Minuten und stellt kein Problem da. Nach wie vor steckt der Mast fest in der KFZ-Halterung.

DC7VS_Usedom_Jan_2014_IMG_1289

Auf 20 Meter traf mich dann beinahe der Schlag. Tolle und laute Signale aus der ganzen Welt. Zwei OMs aus VK unterhielten sich wie bei einem Orts-QSO. Russen ohne Ende aber auch etliches mehr. Es macht Spass einfach erst einmal zuzuhören.

Das ganze war auch eine echte Premiere für meinen X1M. Ich war gespannt wie er sich draußen im Feld macht und freute mich auf das was mich erwartet.
Ich habe absichtlich noch alles am X1M so belassen wie er geliefert wurde. Keine Mic-Gain oder sonst etwas verstellt – alles original.
Daher hatte ich durchaus nicht unbedingt große Hoffnung, das ich auch ein QSO fahren kann. Verlieren konnte ich ja nichts also antwortete ich auch einen CQ-Ruf aus Bulgarien. Uppssss – ich erhielt sofort Antwort und einen Rapport von 57. Alle Daten von mir sind angekommen und wurden wiederholt ohne eine einzige Nachfrage. Der Rapport musste als stimmen.
Als ich dann anschließend noch EA3/DD0ER aus Tarragona hörte, rief ich wieder. Mein Rapport betrag zwar nur 52 und ich musste das eine oder andere wiederholen, was bei 5  Watt aus dem X1M aber auch nicht verwunderlich ist. Aber das QSO ist ohne Problem zustande gekommen.

Ich war begeistert und genoss noch das schöne Wetter und war mit der Welt zufrieden und glücklich, was bei Sonne und 10°C auch kein Problem gewesen ist.

DC7VS_Usedom_Jan_2014_IMG_1271Auch der X1M hat seine Feuertaufe bestanden. Er zeigt unter dem Einsatz für den ich verwenden will, seine stärken und schwächen. Sicherlich ist der VFO-Knopf ein wenig Gewöhnung bedürftig. Aber nach einigen Minuten hielt ich den X1M mal wie ein Handfunksprecher, mal lag er auf der Ablage. In beiden Positionen lies er sich gut bedienen. Aber wer einen kleinen KW-TRX will bekommt ihn halt auch. Die Anzeige war auch draussen bei dem guten Wetter gut ablesbar. Ob die Mic-Gain bei meinem X1M noch verstellt werden muss, werde ich dann wieder in Berlin in Ruhe testen. Ich habe es zumindest nicht bereut den X1M gekauft zu haben. Klein, leicht und wenig Stromverbrauch sind das was ich haben wollte und auch erhalten habe. Mein alter FT-817 mag zwar in einigen Dinge evtl. besser sein – aber in der Fieldday-Praxis nimmt sich das nicht viel und vom Gewicht schlägt der X1M den FT-817 um längen.