Quo vadis DARC

Nach der letzten Mitgliederversammlung des DARC vor einer Woche in Baunatal, ist die Stimmung bei vielen was diesen Verein betrifft auf dem Tiefpunkt angelangt. (InfoLink: HIER)
Bisher haben Sachen wie netter OV und Dinge wie „man ist als Funkamateur einfach im DARC“ davon zurückgehalten, tatsächlich den Gedanken ins Auge zu fassen, den DARC zu verlassen.
Auch wird als Grund für eine Mitgliedschaft immer wieder das Argument „Interessenvertretung“ genannt.
Nur gibt es die Tatsächlich noch?

Auch wird die CQDL immer schlechter.
Das was wirklich interessant ist, kann meistens in 10 Minuten ausgelesen werden.
Artikel, wie „Umbau des Displays vom TRX0815 von 1984“ interessieren mich nicht wirklich.
Und leider sind Artikel in dieser Art an der Tagesordnung.
Sicher ist es nicht leicht im Zeitalter von Internet & Co. eine Zeitschrift interessant zu gestalten, nur bekommen genau für diese Aufgaben zahlreiche „Mitarbeiter“, die auch von meinem Mitgliedsbeitrag finanziert werden, jeden Monat ihr Gehalt.
Wenn man dann noch genau in die internen des DARC schaut und weiss wieviele Leute in Baunatal wirklich an der CQDL mitarbeiten, wird einem dezent schlecht.
Auch gibt es die CQDL bisher noch immer in Papierform. Elektronisches lesen ist zwar möglich aber trotzdem wird einem die Zeitschrift zugeschickt. Der Umweltgedanke wird dabei nicht berücksichtig.
Für mich als jemand der seit zwei Jahren im papierlosen Büro lebt, nicht unbedingt ideal.
Ist doch die CQDL noch einer der letzten Reliquien aus Papier, die bei mir monatlich ankommen.

Tatsächlich ist für mich und sicherlich für sehr viele andere Mitglieder, eines der Hauptgründe im DARC zu sein, die QSL-Karten Vermittlung.
Würde diese nicht existieren, würden tausende den DARC verlassen..wetten!?

Auch bei mir ist es letztendlich „der“ Grund warum ich den DARC bisher nicht verlassen habe.
Das komische ist, ist bin gar nicht so der QSL-Karten Sammler.
Nach knapp 37 Jahren Amateurfunk-Lizenz befinden sich tausende von QSL-Karten in diversen Schuhkartons bei mir in den Schränken.
Vor ca. einem Jahr habe ich alle QSL-Karten eingescannt.
Das heißt auch, ich hatte die meisten QSL-Karten jetzt nach Jahrzehnten erst wieder in der Hand.
Diplom-Sammler bin ich auch nicht.
Muss deshalb wirklich die DARC-Mitgliedschaft aufrecht erhalten werden?

Wenn ich mir auf der anderen Seite anschaue, wie ich vom Geschäftsführer und Vorstand nach meiner Ehrenamtlichen Tätigkeit behandelt wurde (nicht nur ich), dann wir mir nachträglich schlecht.
Mir wurde ins Gesicht gelogen, auf Mails nicht geantwortet und und und….
Ist das mein Verein?

Und wenn ich mir die letzte Mitgliederversammlung nun anschaue, es durfte nach Erdogan-Manier nicht einmal getwittert werden.
Lustig, selbst der sog. „SozialMedia“ Beauftragte findet das OK 😉
Natürlich wird sofort gesagt, das abgestimmt wurde und die meisten es ja auch nicht wollten. 
Tja…so etwas klappt oft. Politische Beispiele, was gerade in der Türkei passiert, sind da wohl ein gutes Beispiel das Dinge abgestimmt werden und die „richtigen“ Leute dann tatsächlich tatsächlich die Hand heben.
Man(n) muss eben nur alles ins richtige Vorwort dazu verpacken.

Ich kenne einige Leute, die ganz Stolz und geil auf Posten im DARC sind.
Machen tun sie aber trotzdem oft nichts oder stimmen allem zu, was dann von „oben“ kommt.
Man schwimmt dann mit dem Strom und will bloß nicht anecken, man will ja was werden.

Dabei sind Leute dabei, die ohne Posten im DARC wirklich eine gute Meinung hatten, doch nachdem sie ein Amt im DARC erhalten haben, sind sie vollkommen gewandelt.
Das zeigt auch, das selbst der „Nachwuchs“ auf einmal, nachdem er ein Amt hat, blind wird gegen den Führungstrott im DARC.
Man(n) will halt was werden und da ist „Meckern“ alles andere als förderlich.

Oder es gibt die, die finden alles gut was im DARC passiert.
Egal was man sagt, was passiert ist, sie finden alles prima und erklären es mit blumigen Worten.
Die „Jungs“ sind derart verblendet, das sie aussen kaum noch Ernst genommen werden.
Das sie sich selbst lächerlich machen, sie merken das nicht einmal.

Unheimlich viele Dinge laufen im DARC absolut Laienhaft und dilettantisch ab.
Ich habe das Glück, etliche dieser Dinge genau beurteilen zu können, bin ich doch beruflich seit 25/30 Jahren mit vielen Dingen beruflich „verheiratet“.
Da passieren Sachen, da wäre jede normale Firma bereits lange Konkurs.
Egal ob das der IT Bereich ist oder andere Dinge in Angriff genommen werden, dessen Durchführung schon beinahe lustig ist, wenn es nicht so traurig wäre.
Im DARC aber, wird das alles überspielt, alles ist ganz prima und wenn nicht, dann kommen fadenscheinige Ausreden.
Dumm nur, wenn man auf Leute trifft, die sich in den Bereichen auskennen.
Hilfe von ausserhalb wird nur sehr selten und wenig angenommen – man hat wohl Angst um seinen Arbeitsplatz im DARC.
Wenn dann nur von Leuten, die selbst Laien sind.

Ich könnte hier noch viel schreiben, würde dann aber sicherlich schnell rechtliche Probleme bekommen, weil ich Namen nennen müsste.
Ich müsste schreiben, wer mich wissentlich angelogen hat und viele ungeheuerliche Dinge mehr.
Und das dieses eben nicht nur bei mir passierte.
Auch andere wurden hinters Licht geführt.
Ich weiss, was mir und anderen passiert ist, wie man behandelt wurde.
Immer mehr aktive Leute verlassen ihr Ehrenamt und geben auf, warum wird das wohl so sein?

Ich weiss nicht wie es wirklich weitergehen wird.
Sollte ich jetzt schreiben, das ich gespannt bin?
Bin ich das wirklich?

Sicherlich wird nun eine Diskussion losgetreten werden und Facebook wird an Kommentaren toben.
Mit dabei die verblendeten Laien und sicherlich auch einige wirklich Fachleute in bestimmten Bereichen.
Mir ist jetzt schon bekannt, wer und was die einzelnen schreiben werden.
Es ist eben genauso, wie ich hier geschrieben habe.
Das wirklich Leben um den DARC.

Zwangsläufig muss ich mir die Sache nun noch ein Jahr anschauen und darf mich bei sicherlich vielen Dingen ärgern und auch wundern.
Würde es anders gehen, würde ich sofort den DARC verlassen!

darc