Urlaub IOTA EU-129

Gute drei Wochen waren wir nun im Urlaub auf der schönen Sonneninsel Usedom an der Ostsee.
Viel Glück mit dem Wetter hatten wir auch. So hatten wir in der ganzen Zeit nur tolles Sonnenwetter und nur zwei halbe Tage ein wenig Nieselregen. Und das obwohl im Rest von Deutschland sehr oft schlechtes Wetter während dieser Zeit herrschte.

Gleich am ersten Tag legte ich los und baute die Antenne auf. Ich wollte die Lamdahalbe ja ausgiebig testen und den praktischen Einsatz erproben. Der Aufbau mittel Glasfiebermasten oder besser gesagt meinen guten alten Angelrohlingen klappte mittels Bodenanker sehr einfach.
So war innerhalb von 20 Minuten die Antenne aufgebaut.

Auch das kleine Urlaubsshack war schnell aufgebaut auch wenn man erst einmal einen geeigneten Platz suchen muss und hier und da eine Kleinigkeit an Möbeln verschieben muss, so war diese Arbeit in unserem Ferienhaus dieses mal auf ein Minimum beschränkt.
Also Shack aufgebaut, Antenne angeschlossen und die ersten Signale gut gehört. Gut….irgend etwas war komisch. Wie sich später heraus stellte war eines meiner Koaxkabel defekt bzw. hatten irgendwo einen Kabelbruch.
Tja, das Kabel hatte ich zum Linuxtag verliehen – dreimal darf man raten was ich nicht mehr machen werde!
Aber der Trend geht ja zum Zweitkabel 😉 und so konnte ich mein anderes mitgebrachtes Kabel nehmen. Nun musste ich zwar das Kabel draussen immer umstecken und die Antenne für 40 oder 20 Meter per „Hand“ wählen aber das ist das kleinste Problem und bei dem Wetter das wir hatten auch nicht schlimm.

Natürlich stand Urlaub an erster Stelle, so das auch nur täglich 3-10 QSOs geführt wurden. Davon tatsächlich ca. 70% in PSK31.
Aber ich wollte ja auch die PSK-Anlage testen die ich ausschließlich nur noch mit dem MacBook Pro bediene. Windows-Software kommt bei mir jetzt auch für den Amateurfunk nicht mehr zum Einsatz.

Dank cocoa-Modem und RUMlog auch alles kein Problem. Der IC-706 und die Lamdahalbe-Antennen taten das ihre.