Die “Papp-Antenne” hatte ich schon einmal erwähnt.
Bei unserer Herbst-Feldwoche habe ich diese Antenne schnell gebaut, weil wir leider die passenden Satelliten-Antennen vergessen hatten.

Es handelt sich dabei einfach nur um einen abgestimmten Dipol für 137 MHz.
Kein Hexenwerk!
Dennoch aber recht lustig. Da wir nur sogenanntes Feldkabel dabei hatten, musste daraus was gebaut werden.
Die richtige Länge dafür zu finden ist kein Problem – mit dem Antennenanalysator abgestimmt hat man schnell eine resonante Antenne.

Als Grundgerüst für den Draht musste nun irgendetwas gefunden werden, was die Antenne nicht beeinflusst.
Was lag da näher etwas Pappe von den Verpackungen der Bodenanker zu nehmen.
Gesagt, getan – die Papp-Antenne war geboren. Danke Gerhild, DO6GT für den tollen Namen 😉

Sie funktioniert auf Anhieb, unter den unglaubwürdigen Augen einiger Teilnehmer, von Anfang an wirklich ausgezeichnet.
Wir erhalten von NOAA und Meteor gute rauschfreie Bilder.

Das ganze spielte allerdings nur so lange gut, bis es zu regnen anfing, was im Herbst ja keine Seltenheit ist.
Die Pappe weichte auf und vorbei war es mit der Stabilität.
Die Pappe und damit der Draht hing einfach nur noch unten.

Unsere Version zwei wurde dann mit einem passenden Birkenzweig gebaut.
Der Draht wurde auf dem Zweig befestigt und der Empfang war wieder optimal.

Merke, es muss nicht immer edel aussehen damit es funktioniert!

Von DL7AG

Linzenz 1979 ex DC7VS / Gründungsmitglied von zwei OV: D23 "Freude des CCC" - D22 „Soziale Medien“ / Ehemalige Ämter: StV. DV Berlin / DV Berlin / DARC Online Redakteur / DARC Sozial Media Zuständiger / Mitglied im DARC Gremium "DARC 2020" / Inhaber des DARC Distrikt D Info-Mobils / Lizenz-Inhaber: DK0RBY - DN1RBY - DK0DTM - 5P7Z / Seit 2018 nicht mehr im DARC-Mitglied