Von unterwegs auf den Rechner zugreifen zuzugreifen, bereitet dank Remotedesktopverbindung längst keine Probleme mehr.
Wobei immer meistens ein Problem durch wechselne IP-Adressen entsteht.
Diese kann man leicht mit einem  DynDNS (Dynamic Domain Name System) umgehen.

DynDNS-Dienste helfen einem, die ständig wechselnden IP-Adressen des eigenen Home-Netzwerkes an einen festen Domain-Namen weiterzuleiten.
Dadurch existiert von “aussen” immer die selbe Adresse und viele Anwendungen sind so erst möglich.

Ich selbst verwende es zum Beispiel um meine NextCloud, die auf einem Raspberry Pi läuft, immer erreichen zu können.
Aber auch mein KiwiSDR ist so von aussen aufrufbar.

Lange habe ich immer wieder div. DynDNS-Dienste ausprobiert und dabei festgestellt, das viele immer mal wieder ausfälle haben und versagen.
Das ist natürlich besonders ärgerlich, weil das immer genau dann passiert, wenn man den Dienst gerade benötigt (Murphys Gesetz)

Da es wirklich viele von solchen Diensten gibt und ich beinahe alle kostenlosen ausprobiert habe, bin ich letztendlich bei AnyDNS hängen gebleiben.
Das Preismodel ist mit 1,50€ pro Monat für fünf Hostnamen (DNS-Adressen) absolut OK und ich hatte in den ganzen Monaten nicht einen einzigen Ausfall.
Bei den kostenlosen Anbieter, gab es leider immer mal, wie oben bereits geschrieben, einen Ausfall. Dazu kommt das man bei manchen Diensten auch regelmäßig Mails bestätigen musste, das man seine DNS-Adresse noch benötigt.
Ich gebe zu, das ist mir zu anstregend und wenn ich solch einen Dienst verwende, soll er entsprechend auch zuverlässig sein.
Daher finde ich das Angebot von AnyDNS absolut akzeptabel.

http://www.vpndns.info/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Frohe Weihnachten

24. Dezember 2020

Raspberry Pi überwachen

6. Januar 2021