Eine wirklich tolle Funkwoche ist vorbei.
Unsere März-Funkwoche der IG HAMSPIRIT am Scharmützelsee ist leider wieder Geschichte.
Eine unheimlich tolle Woche mit enorm viel Spaß, gebastel und vielen QSOs ist bedauerlicherweise viel zu schnell zu Ende gegangen.

Auch im März bestand die Mannschaft zum größten Teil wieder aus denselben Teilnehmern wie zuvor im November. Leider konnten beruflich bedingt nicht alle November Teilnehmer dabei sein.
Aber auch jetzt merkt man wieder, dass sich mittlerweile eine wirklich tolle Mannschaft gefunden hat, die hervorragend harmoniert.
Alle Teilnehmer sind absolut “Gruppen kompatibel” und jeder hilft, wo er nur kann.
Niemand, der sich vor bestimmten Aufgaben drückt, wie es in den letzten Jahren immer wieder mal vorgekommen ist.
Auch sind mittlerweile alle Teilnehmer “normale” Menschen, kein Alkoholiker, niemand der zum Schlafen auf dem Laptop Filme laufen lassen muss, niemand der andere ständig belehren will und wirklich alles besser weiß.
Ich könnte Seiten schreiben von dem, was an Merkwürdigkeiten schon alles dabei war.
Aber auch die kleine Hand voll Stalker sind wieder aktiv und zerfließen in Selbstmitleid und leben ihren Frust an einigen Stellen aus, wo sie ungeniert zeigen, welche armen Seelen sie doch sind. Neid und Missgunst zerfressen einige eben schnell. Dabei merken sie nicht einmal, dass sie von anderen nur ausgelacht und bemitleidet werden. Denn wer hat den Spaß bei der Sache – wir, die an den Events teilnehmen!

Mittlerweile hat sich eine recht große Mannschaft zusammengefunden, die alle gemeinsam wirklich sehr viel Spaß haben.
Der Tag begann immer mit einem ordentlichen Frühstück, das einem viele Stunden satt hielt.
Wirklich Mittag wollte niemand essen, dafür war oft auch gar keine Zeit.
Nachmittags gab es immer Kuchen und Kekse – OK, zwischendurch wurde eigentlich immer irgendetwas genascht.
Ich gebe zu, das Gerücht man nehme an unseren Funk-Events immer rund 2-3 kg zu, kann ich bestätigen. Derart viel Süßkram esse ich sonst nie.
Am Abend war dann eigentlich immer das “große Fressen” angesagt.
Zumindest wurde immer jeder satt, mehr als das!

Zwischendurch wurde ständig gebastelt, LoRa stand auf dem Plan. Egal ob als APRS oder für LoRa Satelliten.
Antennen wurden gebaut und anschließend gleich recht erfolgreich ausprobiert.
Es war eigentlich ein volles Programm, ohne dass Langeweile aufgekommen ist – im Gegenteil.

Auch hatten wir natürlich wie beinahe jedes Jahr wieder Besucher dabei, die sich bei uns einen tollen und interessanten Tag machten.

Leider hatte es die komplette Familie von Leo, DL2COM mit Corona erwischt, sodass er nicht dabei sein konnte, sondern zu Hause in Quarantäne steckte.

Auf den Fotos ist gut zu erkennen, dass wir keine Langeweile hatten und der Spaß bei uns immer ganz oben stand.

Und ja, das nächste Funk-Event ist schon wieder in Planung.

Antennen werden schnell mal in den Bäumen aufgehangen @DL7KM

Von DL7AG

Linzenz 1979 ex DC7VS / Gründungsmitglied von zwei OV: D23 "Freunde des CCC" - D22 „Soziale Medien“ / Ehemalige Ämter: StV. DV Berlin / DV Berlin / DARC Online Redakteur / DARC Sozial Media Zuständiger / Mitglied im DARC Gremium "DARC 2020" / Inhaber des DARC Distrikt D Info-Mobils 2004 / Lizenz-Inhaber: DA0IGH - DK0RBY - DN1RBY - DK0DTM - 5P7Z / Seit 2018 nach über 40 Jahren Mitgliedschaft nicht mehr DARC-Mitglied.